Freitag, 24. August 2012

Ri-Ra-Rande (oder die gemeine Rote Beete einmachen)

Rande oder Rote Beete (mit einem oder 2 "e"'s) hoppeln durch unseren Garten. Nun fix ein Paar der Kugeln erlegt und in Erinnerung an Lothar's leckere eingemachte Randen mit Zwiebeln mich auf die Suche nach Rezepten gemacht. Schlussendlich habe ich dann mein eigenes Rezept zusammengebraut :)

Wie von einem anderen Stern ... die gemeine Rande

Was brauchen wir:

  • Randen (Grösse: mittlerer Boller)
  • Zwiebel (je Rande eine)
  • Kräuterweissweinessig
  • Zucker
  • Senfkörner
  • Lorbeerblätter
  • Pimentkörner
  • Nelke
  • Einmachgläser
Wir drehen (!) das Kraut von der Rande ab und werfen sie in einen Topf mit heissem, leicht gesalzenem Wasser (habe ein Lorbeerblatt und 2-3 Pimentkügelchen schon zugegeben, wichtig ist, dass die Rande gedeckt ist). 50 Minuten köcheln lassen (also nicht volle Pulle sprudeln). Gegen Ende der Kochzeit die Rande mit einer Gabel piesacken und testen ob dem eigenen "Gusto" nach genügend weich.

Währendessen ziehen wir die Zwiebeln über den Gemüsehobel (sehr dünne Scheiben) und mischen das ganze mit dem Kräuteressig (ein Liter bei mir). Geben etwas Zucker dazu und kochen das ganze leicht auf und lassen es ziehen.

Dann, Rande raus (in ein Sieb) und sofort unter kaltes Wasser halten (erleichtert das Schälen). Leicht abkühlen lassen und dann in einem Trog mit kaltem Wasser die Rande per Hand schälen (die Haut lässt sich super easy abschuppern) - wir brauchen auch keine Handschuhe (die Dinger färben unter Wasser nicht). Dann wird die Rande geschnitten, gewürfelt oder was auch immer.

Wir packen eine Chili (Boden), genügend Randen, ein viertel TL Senfkörner, 1 Lorbeerblatt, 1 Nelke und 1 Pimentkorn in ein Einmachglas:

Alles in ein ein Glas gepackt (Chili unten, nicht sichtbar) ...
Wir kochen den Zwiebelessig auf und packen mit Hilfe einer Gabel die Ringe ins Glas (bis zum oberen Rand):

... lecker Zwiebelchen oben drauf
Dann mit dem kochenden Essig randvoll auffüllen und Deckel sofort verschliessen und Glas auf den Kopf stellen.

Das wars auch schon, wir lassen das Ganze 2-3 Wochen ziehen und testen dann das erste Glas :)

Kommentare:

  1. Hmmm, klingt gut!
    Oma hat die einfach mit Gewürzgurken-Mischung eingekocht, ich denke das Ergebnis ist ähnlich.
    Denke dran, Babsi ein paar gekochte junge Knöllchen aufzuheben, sie macht daraus feine Prinzessinnen-Soße.

    AntwortenLöschen
  2. Na, klar :) ich liebe Prinzessinnen-Nudeln

    AntwortenLöschen